Dienstag, 19. April 2016

19. April 1916


„Mit Beginn 1916 wurde die Kompagnie aus den Vogesen herausgezogen und der 2. Württ. Landwehrdivision westlich Verdun zugeteilt. Dort verblieb die Kompagnie bis Kriegsende, also beinahe 3 Jahre! Ihre Unterbringung erfolgte in Waldlagern im Bois de Montfaucon. Die Arbeit des 1. Vierteljahres 1916 bestand hauptsächlich in Vorbereitung und Ausführung des Sturmes zur Wegnahme des Waldes von Avocourt mit Landw.-Inf.-Regt. 120. Der Sturm wurde zur Unterstützung des Angriffs auf Verdun auf dem östlichen Maasufer ausgeführt am 20. März 1916 und gelang über Erwarten rasch und gut. Die Kompagnie war mit 3 Offizieren, 9 Unteroffizieren, 103 Pionieren am Sturm beteiligt, wozu noch 6 Unteroffiziere, 71 Pioniere als Baukolonne für den Tag nach dem Sturm traten. Die Franzosen standen augenblicklich noch unter der moralischen Wir-kung unseres Trommelfeuers, das den Werken der 2. und 3. französischen Linie nicht viel Schaden angetan hatte; wo aber noch Hindernisse im Wege lagen, räumten sie die Pioniere weg, und wo sich menschlicher Widerstand zeigte, wurde er mit Handgranate und Flammenwerfer gebrochen. Dem Gegner wurden außer Gefangenen viel Kriegs-material abgenommen; die Kompagnie verlor 8 Tote, 23 Verwundete.“


aus: „Das Württembergische Pionier-Bataillon Nr. 13 im Weltkrieg 1914-1918“, Stuttgart 1927

Keine Kommentare:

Kommentar posten