Freitag, 29. April 2016

29. April 1916


„Ende April wurde das Wetter besser, die Fliegertätigkeit nahm erheblich zu, fast täglich fanden Luftkämpfe statt, die Engländer zogen sich aber meistens beim Erscheinen unserer Fockereindecker zurück. In der Kampfstellung war es vormittags ruhig, gegen Mittag setzte dann Artillerie- und vereinzeltes Minenfeuer ein. Weißes und rotes Schloß erhielten fast täglich Schüsse schwerer Kaliber. Die Unterkunft in Hollebeke wurde ebenfalls ab und zu beschossen, einmal mit Fliegerbeobachtung. Unsere in Gruppen zusammengefasste Artillerie war sehr rührig und unterstützte bei gegnerischen Feuer-überfällen die eigene Infanterie auf das Beste durch ihr Vergeltungsfeuer auf den ent-sprechenden Abschnitt der Engländer..“


aus: „Das Infanterie-Regiment „König Wilhelm I“ (6. Württ.) Nr. 124 im Weltkrieg 1914–1918ׅ, Stuttgart 1921

Keine Kommentare:

Kommentar posten