Montag, 2. Mai 2016

2. MaI 1916


„Verluste. Es gab fast täglich Verluste. Der Eckhof bekam von März ab in steigendem Maß Feuer, wodurch die dort untergebrachten Bereitschaftskompagnien einigemal schwer betroffen wurden. Am 12. März verlor hier die 7. Kompagnie bei der Ablösung 10 Mann (2 tot. 4 schwer und 4 leicht verwundet, worunter Leutnant Schuon). Am 2. Mai erzielte der Gegner, der den Eckhof als Revanche für die Wirkung der in der Nähe stehenden beiden schweren Schiffsgeschütze mit schweren Kalibern beschoß, einen Volltreffer in einen besetzten Unterstand, wodurch 13 Mann der 2. und 1 Unteroffizier der 4. Komp. getötet, 3 Mann schwer und 5 Mann leicht verwundet wurden. Die Toten wurden am 3. Mai auf dem Friedhof beim Eckhof beerdigt. Das Regiment unternahm sofort Schritte, daß die Bereitschaftskompagnie vom Eckhof ins Boltelager verlegt wurde.“


aus: „Das Württembergische Landw.-Inf.-Regiment Nr. 122 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1923

Keine Kommentare:

Kommentar posten