Freitag, 17. November 2017

17. November 1917


„Die Einwohner mit ihrer flämischen Sprache scheinen für uns Schwaben eine beson-dere Neigung zu haben und kommen uns überall, namentlich in den späteren Quartieren, vertrauensvoll entgegen. Allerdings haben sie sich auch in keiner Weise über unsere Leute zu beklagen gehabt, denn durch ihr bescheidenes und anspruchsloses Benehmen gewannen sie rasch ihre Herzen, dann stand auch bald der Kaffee auf dem Tisch und es war, als ob man sich zu Hause im Manöverquartier befände. Leichter als sonst vergißt man da die erschütternden Eindrücke der Großkampffront und findet Ruhe und Erho-lung im Herzen, am Geist und den Gliedern. In Moere, wo das Ruhebataillon liegt, lebt sich’s ganz gemütlich, die Musik spielt nachmittags auf der Hauptstraße und wer Glück hat, bekommt Urlaub nach Ostende, um sich das Meer und den Badeort anzusehen, von dessen internationalem Leben man in Friedenszeiten schon so vieles gehört und gelesen hat. Übrigens wird der Urlaub nach Ostende gerne erteilt, ja die Kompagnien machen sogar Reisemärsche dahin, damit jedermann einmal Gelegenheit hat, das Meer sehen zu können.“


aus: „Das Württ. Infanterie-Regiment Nr. 180 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1921

Keine Kommentare:

Kommentar posten