Donnerstag, 9. November 2017

9. November 1917


„In rasender Eile eilte Oberleutnant Rommel hinter den Italienern her in Richtung Longarone. Mit seinen Radfahrern unter Leutnant Schöffel weit voraus weiß er genau, daß hier nur Schnelligkeit Erfolg verbürgt. In San Martino werden 5 Offiziere und 150 Mann eingeholt und gefangen genommen. Die Straße durch die Vajont-Schlucht ist ein Kunstwerk von Meisterhand gebaut. Über tiefe Felsspalten führen weitgespannte Brücken, die der Italiener hinter sich zu sprengen sucht. Eine solche dicht am Südhang des Berges südöstlich Casso fliegt in die Luft und begräbt den Unteroffizier Fischer der 4. Gebirgs-Kompagnie unter ihren Trümmern. Es gelingt hinüberzuklettern. Die nächste, über die 300 m tiefe beiderseits senkrecht abstürzende Vajont-Schlucht führende Brücke erreicht Unteroffizier Brückner, 2., als die Zündschnur schon glimmt. Im letzten Augenblick haut er sie mit dem Seitengewehr entzwei und rettet diese Brücke, deren Zerstörung jeden weiteren Versuch, nach Longarone durchzubrechen, unmöglich gemacht hätte. Kehrt marsch nach Cimolais! Rückmarsch nach Erto und zeitraubender Umweg über die Berge südlich der Vajont-Schlucht nach Dogna wäre ohne diese Brücke das Los des Gebirgs-Bataillons gewesen. Wie wäre dann Major Sproesser vom Kommandanten der 22. Schützen-Division empfangen worden! Nach fortgesetztem Beharren im Ungehorsam – ohne Erfolge! Unteroffizier Brückner hat Ehre und Ansehen des Gebirgs-Bataillons und seines Kommandeurs mit dieser Brücke gerettet! Durch Tunnel und Galerien windet sich die Straße aus der finsteren, turmhoch von Felsen eingeschlossenen Schlucht hinunter in das Piave-Tal. Die Radfahrer sausen hindurch dicht hinter italienischen Offizieren, die im Kraftwagen davonjagen. Oberleutnant Rommel besetzt mit der Radfahrer-Abteilung sofort die Höhe 830 dicht nördlich Dogna und beobachtet gegen Longarone, dessen Ostrand etwa 1000, dessen Westrand kaum 1500 m von ihm entfernt ist. Auf der durch Longarone führenden Straße ziehen Kolonnen aller Waffen in Richtung Belluno. In Longarone feuern italienische Maschinengewehre gegen die Abteilung Rommel und gegen den Eingang der Straße in die Vajont-Schlucht. Oberleutnant Rommel sperrt mit Feuer den Südausgang von Longarone und wartet auf das Aufschließen des Vortrupps. Im Tale vor ihm glitzert breit und sonnig die Piave; heiß strahlt die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Die Anstrengung war groß und eine Ruhepause unbedingt nötig.“


aus: „Die Geschichte der Württembergischen Gebirgsschützen“ׅ, Stuttgart 1933


Keine Kommentare:

Kommentar posten