Samstag, 4. November 2017

4. November 1917


Am frühen Morgen des 4. November schwoll das während der Nacht mäßig gewesene englische Störungsfeuer wieder an. Die Unterkunftsräume unseres Bereitschafts-bataillons (I.) wurden vergast. Auf der Stellung des Kampbataillons (III.) lag zeitweilig Trommelfeuer. Gegen 7 Uhr vormittags flaute das Feuer etwas ab; es hielt sich bis gegen Abend in mäßigen Grenzen.
Hinter der Front war die 11. Inf.-Division eingetroffen, welche am 6. November die 39. Inf.-Division ablösen und dann den Angriff gegen die Höhen westlich Paschendaele wiederholen sollte.
Da die Regimenter der 39. Inf.-Division sehr in ihrer Kampfkraft geschwächt waren, ordnete die Gruppe Ypern schon für die Nacht zum 5. November die Ablösung des ganzen Inf.-Regts. 172, des Bereitschaftsbataillons Inf.-Regts. 132 und des Kampf-bataillons Inf.-Regts. 126 durch Teile der Regimenter Füs. 38, Gren. 10 und Inf.-Regt. 51 an. Unser III. Bataillon wurde nach eintreffen des I./51 dem des Inf.-Regt. 172 im Abschnitt A Nord ablösenden Füs.-Regt. 38 als Reservebataillon unterstellt und bezog Unterkunft in Kalve (an der Straße Paschendaele – Roeselaere, etwa 500 m nördlich Grenzhof).“


aus: „Das 8. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 126 „Großherzog Friedrich von Baden“ im Weltkrieg 1914-1918ׅ, Stuttgart 1929

Keine Kommentare:

Kommentar posten