Dienstag, 22. November 2016

22. November 1916


„Die 1. und 2. Eskadron wurden beauftragt, sich trotz des stark fallenden Schnees in beschleunigtem Marsch vor die Talmündung zu legen. Patrouillen werden von da aus in das Tal hineingetrieben, die bis Raci vorgehen, das frei gefunden wird. Aber hinter Raci wird der Vormarsch des Gegners, mit dem die Fühlung um die Mittagszeit infolge einer langen Waldrast verloren gegangen war, durch die 5. Eskadron in Stärke von 2 bis 3 Bataillonen erneut festgestellt. Alles ist bereit, ihn aufs wärmste zu empfangen – welche Enttäuschung! Er bleibt in Raci sitzen und geht zur Ruhe über! So bricht die Nacht ein, alle Straßen sind gesperrt, wir sind in gespannter Erwartung, der Feind kann uns nicht entgehen. Am nächsten Morgen, wenn er weiter will, läuft er in unsere Arme, bleibt er stehen, so werden wir ihn aus Raci herausholen. Aber der Mensch denkt – und der dicke Nebel lenkt! Da der Feind am andern Morgen keine Anstalten trifft, seinen gestrigen Marsch fortzusetzen, marschiert die um Husaren 9 verstärkte Brigade, der sich auch der Divisionsstab in Erwartung eines großen  „Finkenfanges“ angeschlossen hatte, auf Raci: Das Nest erweist sich als leer. Dafür läuft die Meldung ein, der Gegner habe auf einer neuen, in den Karten nicht eingezeichneten Straße, unsere westliche Absperrungslinie zwischen unserer 3. und einer Olgaschwadron im Schutze des Nebels durchbrochen und befinde sich jetzt auf der großen Straße, die wir gestern marschiert waren. Während nun das Drag.-Reg. 25 der Nachhut des Feindes aus Raci nach Bolbosi folgte, wurde unser Regiment mit 2 Eskadrons der Husaren 9 unter Führung unseres Kommandeurs zurück beordert, um die Hauptstraße wieder unmittelbar von Süden abzusperren. Hier wurden allmählich die Eskadrons und Maschinengewehre der Gruppe Gültlingen im Fußgefecht eingesetzt und der Gegner nach Norden abgedrängt, nachdem auch die Olgadragoner ihren Gegner mit schnell entwickelten Schützen vom Bergkamm ins Tal hinuntergejagt hatten. Nun werden die Pferde herangeholt und die Verfolgung angesetzt.
Wohl hat inzwischen die Sonne über den Nebel gesiegt, aber die Felder gleichen einem grundlosen Moraste und die Straße einem gelben Strom, so daß die Aussicht gering ist, in kurzer Zeit den Feind einholen zu können. Da außerdem die Hauptaufgabe der Division nach Süden weist, so wir die Verfolgung abgebrochen und nur das inzwischen auf dem Gefechtsfelde eingetroffene Drag.-Reg. 25 soll Fühlung am Feinde behalten, dem wir wohl bedeutend Abbruch getan, den erhofften vernichtenden Schlag aber nicht hatten beibringen können. Das war umso mehr zu bedauern, als wir später erfuhren, daß dieser Feind auf dem Marsch von Orsowa gegen die rechte Flanke unserer Einbruchs-armee angesetzt, aber bei Targu Jiu zu spät gekommen, tags zuvor unsere im Jiutal vor-marschierende Divisionsbagage angegriffen und übel zerpflückt hatte. Zahlreiche Wa-gen waren hierbei verbrannt, viele Leute und Pferde gefallen, verwundet und gefangen.“


aus: „Dragoner-Regiment „König“ (2. Württ.) Nr. 26 im Weltkrieg 1914–1918“ Stuttgart, 1921

Keine Kommentare:

Kommentar posten