Freitag, 25. November 2016

25. November 1916


„Am nächsten Tage geht es durch das ähnlich große Caracal und als erste treffen wir am Alt, dem großen Parallelfluß zum Jiul, ein. Unsere Infanterie stößt nördlich von uns auf schweren Widerstand bei Slatina. So sind wir so weit südlich besonders wichtig. Wir setzen uns in Stoenesti fest und treiben unsere Patrouillen über den Fluß, wodurch wir gerade noch die Zerstörung der riesigen neuen Eisenbrücke verhindern, deren einer Pfeiler durch eine versuchte Sprengung nur leicht beschädigt ist.
Am nächsten Morgen wird erst die 3. Eskadron nach Daneasa über den Alt vorgescho-ben, dann folgte der Rest des Regiments nach, zunächst nach Draganesti. Die Absicht unserer Division, nach Norden in den Rücken der feindlichen Alt-Verteidigung vorzu-stoßen, wurde durch das Auftreten von einer feindlichen, angeblich russischen, Kaval-lerie-Division vereitelt, deren wir uns erst zu erwehren hatten. Es gab ein langes Hin und Her. Die russische Division entpuppte sich bald als eine rumänische, die aber einer taktischen Entscheidung geflissentlich, zuletzt nach Norden, auswich, wohin wir bis in die Linie Alimanesti – Viisora folgten.“


aus: „Dragoner-Regiment „König“ (2. Württ.) Nr. 26 im Weltkrieg 1914–1918“ Stuttgart, 1921

Keine Kommentare:

Kommentar posten