Montag, 30. Januar 2017

30. Januar 1917


„Das Jahr 1917 begann für unser Regiment mit Wochen schwerer harter Schanztätigkeit, der sich Führer wie Mannschaften mit großer Arbeitsfreudigkeit und dementsprechend gutem Erfolg unterzogen haben. Alle Kräfte – auch Teile des jeweiligen Ruhebataillons – mußten herangeholt werden, um das reichhaltige Arbeits- und Bauprogramm durchzu-führen, welches der stellvertretende Regimentsführer, Major Goez aufgestellt hatte.
Dem Ausbau des Regimentsabschnitts, für welchen vom 9. Januar ab auch noch eine 200 Mann starke Kompagnie des Rekrutendepots zur Verfügung stand, kam sehr zu statten, daß der Franzose im allgemeinen Ruhe hielt, sich in der Hauptsache auf kurze, für uns wenig verlustreiche Feuerüberfälle beschränkte und recht wenig Lust zu infante-ristischer Betätigung bezeigte, vor allem gar keine Patrouillenvorstöße gegen Abschnitt I unternahm.“


aus: „Das 8. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 126 „Großherzog Friedrich von Baden“ im Weltkrieg 1914-1918ׅ, Stuttgart 1929

Keine Kommentare:

Kommentar posten