Dienstag, 12. Juni 2018

12. Juni 1918




„Der Verlauf der vorderen Linie war hier bei Serre etwa derselbe wie vor den Kämpfen im Juli 1915, südlich Hébuterne bis La Signy-Ferme einschließlich. Es war eine Trich-terstellung fast ohne Unterstände, nur das Bereitschaftsbataillon hatte einige, teilweise vom Regiment selbstgebaute Unterstände. Sonst war von den alten Bauten und Anlagen des Regiments aus dem Jahr 1916 nichts mehr zu sehen. Das Massengrab vom Juli 1916, die großen Küchenunterstände bei den „Fünf Weiden“. die Feste Soden mit ihren Unterständen waren nicht mehr zu finden; Serre war vollständig mit Brennessel über-wuchert. Überall lagen noch tote Pferde herum; ein besonderes Kommando zum begra-ben derselben hatte wochenlang zu tun. In den kommenden Wochen herrschte rege Kampftätigkeit. Dauerndes Artilleriefeuer, besonders bei Nacht, starke Feuerüberfälle mit nachfolgenden Patrouillenvorstößen. Handgranatenkämpfe, Minenfeuer, systemati-sche Beschießung einstiger Unterstände mit Gasgranaten, Beschießung der Anmarsch-wege wechselten gegenseitig ab. Auch Flieger beteiligten sich an dem Kampfe mit Maschinengewehren und warfen Bomben aus geringer Höhe auf die Stellung ab. Das Reservebataillon in Grévillers wurde oft von Fliegern angegriffen. Am 11. Juni hatte das I. Bataillon allein 1 Toten und 22 Verwundete durch eine Fliegerbombe. Der englische Flieger beherrschte alles.“

aus: „Das Württembergische Reserve-Inf.-Regiment Nr. 121 im Weltkrieg 1914–1918“ Stuttgart, 1922

Keine Kommentare:

Kommentar posten