Dienstag, 26. Juni 2018

26. Juni 1918



„Nach kaum vierwöchiger Ruhe bezog das Regiment wieder die alte Stellung. Es war ihm nicht vergönnt gewesen, seinem Wunsche entsprechend, an einer der Angriffsfron-ten der großen Offensiven eingesetzt zu werden.
Nach Ankunft in Montauban bezieht der Regimentsstab und das III. Bataillon Unter-kunft in verlassenen Lagern südlich und westlich Montauban, 7. und 8. Kompagnie kommen in das „Kirchheimer Lager“, Stab II. und 5. und 6. Kompagnie werden sofort nach Ankunft in das Waldlager nordöstlich Fricourt vorgezogen. Fricourt bestand nur noch aus einem Straßennetz und Schutthaufen mit einigen Kellern und kaum über die Erde reichenden Gebäuderesten.
Das I. Bataillon war sofort in vorderer Linie als Kampfbataillon eingesetzt worden. Schon die ersten Tage zeigten, daß der Gegner seine Artillerie an Zahl und Kaliber bedeutend verstärkt hatte. Das III. Bataillon rückte am 26. Juni, noch in der Dämmer-ung, wie von früher ja gewohnt, zur Ablösung des Kampfbataillons des Res.-Inf.-Regt. 230 vor. In der Dunkelheit geriet das Bataillon in schweres, feindliches Störungsfeuer, wobei es zwei Kompagnieführer verlor: Leutnant Steinhilber, Führer der 12. Kompag-nie, fiel im Granatfeuer. Seine Leiche wurde erst nach einigen Tagen im hohen Gras gefunden. Leutnant Rieger, Führer der 9. Kompagnie, wurde verwundet.“

aus: „Das Württembergische Reserve-Inf.-Regiment Nr. 248 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1924
Bild: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Bestand M 708

Keine Kommentare:

Kommentar posten