Mittwoch, 15. August 2018

15. August 1918



„Der Gegner nimmt am 15. August den Bahndamm, dessen Besetzung er natürlich schon bemerkt hatte, unter starkes Feuer. Roye selbst wird unter ein Vernichtungsfeuer genommen, wie ich es selten erlebt habe. Granaten allerschwersten Kalibers mit Verzö-gerungszünder, die eine verheerende Wirkung hatten, rissen metertiefe Löcher in die Straßen und brachten ganze Häuserblocks zum Einsturz. Brandgranaten vernichteten, was noch übrig geblieben war, und in kurzer Zeit war die vor ein paar Tagen noch wohlerhaltene Stadt ein Trümmerhaufen. Es war ein unheimlicher, schauriger Anblick vom Bahndamm aus: vor uns das höllische Feuerwerk der explodierenden Geschosse und der vielfarbigen Leuchtkugeln, hinter uns das brennende Roye mit seinen grotesk beleuchteten Umrissen. Dazu das unaufhörliche Donnern der Geschütze, das Krachen der Granaten, das Hämmern der Maschinengewehre und das Bellen der Gewehre, Schreie von Verwundeten, Stöhnen von Sterbenden, das unheimliche Zischen der die Luft durchschneidenden Geschosse, ein Bild und ein Erlebnis, wie dem Inferno Dantes entnommen.“

aus: „Das Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 413 im Weltkrieg 1916-1918“, Stuttgart 1936

Keine Kommentare:

Kommentar posten