Freitag, 26. Oktober 2018

26. Oktober 1918


„Die Artillerietätigkeit blieb dauernd sehr lebhaft. Entweder kamen lageweise Vernich-tungsfeuerwellen oder kurze heftige Feuerüberfälle. Die vorderste Linie und der Regi-mentsgefechtsstand dicht dahinter waren die gesuchtesten Ziele. Mit dem 26. Oktober nahm die Zahl der feindlichen Flieger zu, wie am Cornillet schießt sie die feindliche Artillerie ein. Auch gegen unsere Minenwerfer ist das feindliche Artilleriefeuer gerich-tet. Leider hat in diesen Kampftagen unsere eigene Artillerie wieder und wieder zu kurz geschossen und unsern Linien dadurch sehr weh getan. Diese Kurzschüsse sind mit größter Wahrscheinlichkeit auf die schlechte Munition und unsere ausgeschossenen Ge-schützrohre zurückzuführen.“

aus: „Die Geschichte des Württembergischen Infanterie-Regiments Nr. 476 im Weltkrieg“, Stuttgart 1921

Keine Kommentare:

Kommentar posten