Dienstag, 25. Oktober 2016

25. Oktober 1916


„Die Ferme-Stellung lag teilweise bis auf Handgranatenwurf am Feinde und war nur sehr flüchtig ausgebaut; der vordere Graben war nicht durchgängig – da und dort waren nur Granatlöcher besetzt – und sehr eng, auch oft nur brusttief, was den Verkehr wesentlich erschwerte, zumal der Feind sich sehr aufmerksam zeigte. An einzelnen Stellen war kein Hindernis vor der Front. Von den letzten Kämpfen lagen noch Tote zwischen den beiderseitigen Linien; auch im Graben ragte der Fuß eines Gefallenen aus der Brustwehr. Es waren schaurige Bilder.“


aus: „Das Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 478 und seine Stammtruppen Brigade-Ersatz-Bataillone Nr. 51, 52, 53 und Ersatz-Infanterie-Regiment Nr. 51“, Stuttgart 1924

Keine Kommentare:

Kommentar posten