Freitag, 28. Oktober 2016

28. Oktober 1916


„Die plötzlichen und häufigen Beschießungen unserer Wegeverbindungen erschwerten Verkehr, Transport und Meldungen außerordentlich. Die Fernsprechleitungen waren dauernd beschädigt und zu flicken. Unsere Telephonisten waren unermüdlich und besonders todesverachtend. Am Tage wurden von vorne Brieftaubenmeldungen gesandt; in jeder Nacht sind Tauben in kleinen Körben vorgebracht worden. Auch durch Blitz-licht wurde Verkehr aufgenommen.
Die Stellung wurde durch emsige Arbeit möglichst verstärkt; hierbei erlitt beim Anstellen seiner Leute zum Schanzen der tapfere Leutnant d. L. Ludwig Bez (Haupt-lehrer) am 28. Oktober durch Kopfschuß aus naher Entfernung den Heldentod. Mit ihm verlor das Regiment einen vortrefflichen Offizier und allseits beliebten Führer und Kameraden.“


aus: „Das Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 478 und seine Stammtruppen Brigade-Ersatz-Bataillone Nr. 51, 52, 53 und Ersatz-Infanterie-Regiment Nr. 51“, Stuttgart 1924
Bild: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Bestand M 708

Keine Kommentare:

Kommentar posten