Montag, 4. Dezember 2017

4. Dezember 1917


„Die Tätigkeit des Regiments war eine sehr rege. Patrouillen bearbeiteten planmäßig das Niemandsland, in der Hauptwiderstandslinie wurden M. G.-Nester eingerichtet und, soweit es das Gelände zuließ, mit Drahthindernissen umgeben. Das Gelände im Bereit-schaftsraum beim Blockhaus – Vijfwegen – Staden Dreef bis zurück zur Artillerie-schutzstellung wird zur Verteidigung eingerichtet. Hierzu wird aus besonders geeigneten Leuten aller Kompagnien bei jedem Bataillon eine Infanterie-Pionier-Kompagnie, die sog. Bau-Kompagnie, zusammengestellt, die ihr Stammlager in Lindecken erhält. Vom Gesichtspunkt der Kampftätigkeit aus betrachtet, verlaufen unsere Tage in diesem scheußlichen Gelände in ewigem Einerlei, doch waren die Anforderungen an die Truppe unerhört groß und der Ausfall an Kranken geradezu erschreckend, wenn auch keines-falls verwunderlich.“


aus: „Das Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 413 im Weltkrieg 1916-1918“, Stuttgart 1936

Keine Kommentare:

Kommentar posten