Freitag, 11. Mai 2018

11. Mai 1918



Wucherer Karl, städtischer Waldmeister, Sergeant, verh. Er, der gediente Unterof-fizier, wurde am 1. Mobilmachungstag, 32 J. alt, zum Lst.-Bat. Ravensburg eingezogen und mehrere Monate auf Bahnwache nach Saulgau und Herbertingen abkommandiert. Berufshalber wurde er alsdann beurlaubt. Vom Februar 15 stand er in Gmünd als Rech-nungsführer im Res.-Lazarett, in Geislingen als Kammerunteroffizier, in Fischbach am Bodensee bei der Bewachung der Zeppelin-Werke, in Biberach und Stuttgart beim Aus-bildungspersonal. Dazwischen war er wiederholt berufshalber beurlaubt. Im Sommer 17 kam er im neugebildeten I.-Reg. 414 nach Flandern, wo er sich schon nach wenigen Wochen eine Fußverstauchung und eine Nervenerschütterung zuzog. Er kam in Laza-rettbehandlung nach Freiburg, Ulm, Weingarten und Weissenau und starb letzterenorts 11. 5. 18. Seine Ruhestätte ist in Altshausen, seinem Geburtsort.“

aus „Das Eiserne Buch der Stadt Mengen“, Mengen 1924

Keine Kommentare:

Kommentar posten