Donnerstag, 17. Mai 2018

17. Mai 1918



„Bei Übernahme des Abschnitts wurde die Truppe auf das sehr aufmerksame und kampflustige Verhalten des Feindes hingewiesen. Kein Mann, hieß es, dürfe sich bei Tag an der Brustwehr sehen lassen, ohne sofort beschossen zu werden. Arbeiten, Erde auswerfen u. a. m. sei ausgeschlossen. Diese Ansicht fand sich nicht bestätigt. Die englische Infanterie verhielt sich sogar recht ruhig, selbst von englischen Patrouillen war kaum etwas zu bemerken, dagegen war die englische Artillerie unermüdlich tätig, vor allem aber taten englische Flugzeuge in zahlreichen, großen Geschwadern auf und zeigten sich im Bombenabwerfen sehr fleißig. Über der Stadt Albert wurden unzählige Bomben abgeworfen, sie schadeten dort nichts, denn in der Stadt konnte sich jedermann beim Herannahen der Flugzeuge in einen Keller oder in eine Katakombe flüchten und rechtzeitig gute Deckung finden. Mehr schadete das schwere Artilleriefeuer, durch welches mehrfach Keller eingedrückt wurden. Bei einer solchen Beschießung von Albert fiel am 17. Mai der Führer der 10. Kompagnie, Leutnant d. L. Vogl.“

aus: „Das Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 479“, Stuttgart 1923

Keine Kommentare:

Kommentar posten