Donnerstag, 30. März 2017

30. März 1917


„Nach 9 Uhr schien der feindliche Angriff im Gang. Unser Sperrfeuer setzte ein. Aber erst gegen 10 Uhr griff der Franzose aus Richtung Champagne-Ferme mit schwachen Schützen und einem M.-G. den Sappenkopf bei Punkt 127 an. Die Sappenbesatzung vertrieb die vorgehenden feindlichen Schützen, tatkräftig unterstützt durch eines unserer M.-G. (M.-G. 1), das bei Punkt 79 eingesetzt worden war. Ein feindlicher Artillerie-Volltreffer zerstörte dieses M.-G., dessen tapfere Bedienung fiel. Ein anderes M.-G. (M.-G. 2) schoß nach 11 Uhr einen über unserem Graben sehr nieder fliegenden feindlichen Flieger ab und beteiligte sich an dem Abwehrkampf. Nach 10 Uhr flaute das Artil-leriefeuer allmählich ab; es wurde noch um den Besitz der Sappe in hin- und herwo-gendem Kampfe, in den unsere M.-G. und Minenwerfer tatkräftig eingriffen, bis in die ersten Mittagsstunden heftig gerungen. Nach 1 Uhr erst war der Gegner erledigt, unser Posten bei 127 fest in unserer Hand.“


aus: „Das Württembergische Reserve-Inf.-Regiment Nr. 248 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1924


Keine Kommentare:

Kommentar posten