Sonntag, 14. Mai 2017

14. Mai 1917


„Am 10. Mai früh morgens erhielt auch das II./247 Befehl, in den Nebenabschnitt rechts vom I. Bataillon abzurücken. Dichter Nebel lag über der Gegend, und dazwischen kam das Sperrfeuersignal. Alle Batterien tobten wie besessen, um ihre Geschosse dem Feind entgegenzuschleudern. Die Verschiebung nach der Seite war unter solchen Umständen recht ungemütlich. Aber sie gelang. Der neue Graben lag im Bereich der württem-bergischen (242.) Nebendivision und war von der vorderen Linie viel weiter entfernt. Die Umgegend war auch noch wenig zerstört, aber die Deckung gegen Sicht sehr gering. Wir lösten das I./127 ab. Zwei Tage später kehrten wir wieder in den alten Divisionsabschnitt zurück. Das I. Bataillon kam aber weiter vor in die R 1-Stellung westlich der Hohestraße, teilweise nur noch 500 Meter von der Straße Nauroy – Moronvillers entfernt. Am 15. Mai wurde auch das II. Bataillon vorgezogen und lag nun dicht hinter dem I.“

aus: „Das Württembergische Reserve-Inf.-Regiment Nr. 247 im Weltkrieg 1914–1918“ Stuttgart, 1924


Keine Kommentare:

Kommentar posten