Donnerstag, 18. Mai 2017

18. Mai 1917


„An der Aisne und Champagnefront hatte der französische General Nivelle die deut-schen Stellungen vom 16. April 1917 an mehrere Tage lang unter Einsatz erheblicher Truppenmassen angegriffen, war aber mit hohen Verlusten abgewiesen worden. Sein Plan war, sich mit den schon seit dem 8. April 1917 bei Arras angreifenden Engländern zu vereinigen. Diesen Versuch wiederholte Nivelle im Mai 1917 mit Teilkräften. Die 2. Eskadron mußte sofort nach Ankunft Meldereiterkommandos der Infanterie zuteilen, die Relaisposten traten zum Divisionsstab. Am 4. Mai 1917 griffen die Franzosen den Cornilletberg wieder an. Auch die beiden nächsten Tage waren an der Front sehr lebhaft, die 2. Eskadron wurde an beiden Tagen nach Lavannes östlich Reims alarmiert. Die Franzosen wollten den Cornillet, den Hochberg und die weiter östlich liegenden Höhen gewinnen. Am 10. Mai 1917 mußte nach kurzer Unterbrechung nochmals die Divisi-onsbeobachtung bei Warsowic Ferme und die Meldesammelstelle mit Zwischenposten zum Meldekopf besetzt werden. Der Rest der 2. Eskadron bezog am 18. Mai 1917 in Aussonce Ortsbiwak. An diesem Tag fiel Dragoner Steiner als Meldereiter im wieder stärker werdenden feindlichen Artilleriefeuer, das neue Angriffe vermuten ließ. Das Gelände um den Cornillet war völlig zerschossen und die Laufgräben eingeebnet.“

aus: „Das Württembergische Reserve-Dragoner-Regiment im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1935


Keine Kommentare:

Kommentar posten