Mittwoch, 17. Mai 2017

17. Mai 1917


„Mehr als bisher schießt der Feind in das Hintergelände. Anzeichen für einen unmit-telbar bevorstehenden Angriff sind hier nicht vorhanden; die ganz bedeutende Vermeh-rung seiner Luftstreitkräfte konnte der Absicht entsprungen sein, die Luftüberlegenheit den deutschen Fliegern wieder zu entreißen, die sie zweifellos bei Beginn der Arras-kämpfe besessen haben, oder aber sie diente zur Vorbereitung eines größeren Angriffs.
Von Beginn der Besetzung an haben sich die Kompagnien gegen starke feindliche gewaltsame Erkundungen zu wehren; immer wieder versuchte der Feind nach kurzen oder längeren Feuerüberfällen durch Angriffe einzelner Kompagnien sich Einsicht und Klarheit über unsere Stärke und Besetzung zu verschaffen, so gleich am zweiten Tage gegen den linken Flügelabschnitt, wo die 4. und 8. Kompagnie drei feindliche Kompag-nien nach kurzem Feuergefecht abwiesen. An dem Ausbau der Stellung, vor allem an den Hindernissen, wurde weitergearbeitet; sehr viele Gefahren, auch Verluste brachte hiebei wie früher der Materialtransport, er litt wesentlich unter dem andauernden Strich-feuer der englischen Levisgewehre und Artilleriefeuerüberfällen.
Ein Verkehr in der Stellung war bei Tag und dem hellen klaren Wetter im Interesse unserer eigenen Stellungen, die sorgfältig gedeckt gehalten wurden, nicht ratsam, denn ständig hatte die Stellung feindliche Flieger über sich, die mit Hupensignal das Artil-leriefeuer leiteten. Um so interessanter war es, durch einen Flug des Brigadekom-mandeurs, General Haas, über den Divisionsabschnitt zu erfahren, wie sich die Stellun-gen dem Auge des feindlichen Fliegers zeigen, wo Fehler vorgekommen, wo bessere Eindeckung der Gräben nötig.

aus: „Das Infanterie-Regiment „Alt Württemberg“ (3. Württ.) Nr. 121 im Weltkrieg 1914–1918“ׅ, Stuttgart 1921


Keine Kommentare:

Kommentar posten