Donnerstag, 25. Mai 2017

25. Mai 1917


„Am 14. 5. 17 wird die 223. Inf.-Div. im Abschnitt X, Gruppe Prosnes, von der 242. Inf.-Div. abgelöst und entsprechend übernimmt die Fe.-A. Das Leitungsnetz dieser Stellung. Das Div.-Stabsquartier befindet sich im Mecklenburglager. Das übernommene Leitungsnetz war für große Kampfhandlungen völlig ungeeignet. So lagen die Verbin-dungen bis Selles alle auf permanentem Gestänge, die Artillerieleitungen sämtlich auf der Erde, alle Leitungen bis in die vordere Linie waren einfache Kabelleitungen. Der Führer der Abteilung ging sofort an den Ausbau des Leitungsnetzes. Die heftige Beschießung brachte außerordentliche Störungen. Die Artillerievermittlung wird durch einen Volltreffer zerstört und muß verlegt werden. Teilweise mußten die Leitungen in feuerarme Gegenden umgebaut werden. Ferner ging die Abteilung mit großem Fleiß an den Ausbau von Kabelgräben, um die Fernsprechleitungen einigermaßen sicherzu-stellen. Das Bereithalten von Störungssuchern an geeigneten Stellen hat sich gut bewährt, und der unerschrockenen Tätigkeit dieser Telegraphisten war es zu danken, daß in den Tagen großer Kampftätigkeit die Verbindungen immer wieder hergestellt wurden. Hierbei haben sich die Trupps „Schneider“ und „Rambold“ besonders ausgezeichnet. Sie verloren: 1 Telegraphisten tot, 3 verwundet.“

aus: „Die württembergischen Nachrichtentruppen im Weltkrieg 1914–18“, Stuttgart 1926


Keine Kommentare:

Kommentar posten