Dienstag, 9. Mai 2017

9. Mai 1917


„In den folgenden Tagen fanden fortgesetzt feindliche und eigene Gegenunternehmun-gen statt. Hierbei war die Tätigkeit der Batterien eine stets angestrengte. Am 9. Mai wurde die 1./49, als sie von der herangefahrenen Feldküche das Essen empfangen wollte, durch einen Feuerüberfall überrascht, wobei die Kanoniere Müller und Hillmann fielen, Leutnant d. R. Harr schwer und zwei Mann leicht verwundet wurden. An dem-selben Tage wurde auf der Beobachtungsstelle Vizewachtmeister Koch und Unteroffz. Alender verwundet und am 10. fiel der mit der Verpflegung für seine Batterie herbei-fahrende Fahrer Höfelich der 4./49 mit seinen beiden Pferden. An diesem Tage erhielt auch die I./49 ihren Ablösungsbefehl, den sie in den folgenden Nächten ausführte und wobei noch bei 2./49 durch einen Volltreffer ein Geschütz vollständig zerstört wurde. Die Abteilung marschierte sofort über Cambrai in die Ortsunterkunft Bethencourt, deren Bewohner in offenherziger Anhänglichkeit die ihnen wohlbekannten Batterien gerne aufnahmen. Die 1./49 kam nach Quiévy ins Quartier.“

aus: „Das 3. Württembergische Feld-Artillerie-Regiment Nr. 49 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1922


Keine Kommentare:

Kommentar posten