Samstag, 16. September 2017

16. September 1917


„Am stärksten war immer das feindliche Feuer auf den Stollen, wo die Reserven der Kompagnien und die Bataillons-Gefechtsstände lagen.  Am 16. September abends fielen mehrere Volltreffer auf die Stollen der Lüderkaserne, wo ein Teil des I. Batl. lag. Die Folge war, daß 40 bis 50 Mann an Kohlenoxydgas erkrankten.
Als sich am 16. September abends das Wetter aufhellte, steigerte sich die Tätigkeit der feindlichen Artillerie in auffallender Weise; ein planmäßiges, stundenlanges Einschies-sen mit mittleren und schweren Kalibern auf vordere Stellung und die rückwärtigen Unterstände hauptsächlich beim I. Batl. setzte am 17. September ein..“


aus: „Das Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 478 und seine Stammtruppen Brigade-Ersatz-Bataillone Nr. 51, 52, 53 und Ersatz-Infanterie-Regiment Nr. 51“, Stuttgart 1924

Keine Kommentare:

Kommentar posten