Samstag, 9. September 2017

9. September 1917


„Am 8. September wurde das I. Bataillon mit der Bahn von Han-les-Juvigny wieder vorgezogen und in dem Abschnitt des Infanterie-Regiments Nr. 475 als Sturmbataillon eingesetzt. Nach vorausgegangener Artillerie- und Minenwerfervorbereitung fand am 9. Sept., 6 Uhr vormittags, der Sturm statt. Die verstärkte 51. Reserve-Infanterie-Division sollte die Höhe 344 dem Feind entreißen, das I. Bataillon des Infanterie-Regiments 127 die Höhe 326 wieder erobern.
Der Nebel war so stark, daß man keine zwanzig Schritt weit sehen konnte. Trotzdem gelang es Teilen des I. Bataillons in schneidigem Anlauf sich, wenn auch mit Verlusten, in Besitz der Höhe zu setzen. Als einer der ersten hatte der tapfere Musketier Uhl, der als frischer Draufgänger bekannt war, den feindlichen Graben erreicht. Auch Sergeant Reißer und Unteroffizier Ritter der 2. Kompagnie, Vizefeldwebel Gratwohl der 3. Kompagnie und Unteroffizier Raile der 4. Kompagnie befanden sich unter den vordersten. Leider erlitt dabei der tapfere Führer der 4. Kompagnie, Leutnant d. R. Pfleiderer, den Heldentod. Obwohl krank, wollte er am Tage des Sturmes seine Kom-pagnie nicht im Stiche lassen. Der bewährte Führer der 2. Kompagnie, Leutnant d. R. Pfleghar, wurde schwer verwundet. Infolge des dichten Nebels – man konnte, wie ein Verwundeter aussagte, nicht unterscheiden, ob im Nachbartrichter Freund oder Feind sitze – der in dem unbekannten Gelände jede Orientierung ausschloß, sowie wegen des heftigen feindlichen Flankenfeuers gelang es dem Bataillon auf die Dauer nicht, die Höhe zu halten, zumal die Verluste an Offizieren und Mannschaften sich häuften. Das Bataillon ging daher in seine Ausgangsstellung zurück und hielt sie fest in der Hand. Auch die Höhe 344 ging wieder an die Franzosen verloren.“


aus: „Das neunte Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 127 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1920

Keine Kommentare:

Kommentar posten