Dienstag, 26. September 2017

26. September 1917


„In den folgenden Tagen blieb die Lage gespannt. Die Tätigkeit der feindlichen Artil-lerie nahm zu; besonders durch schwere Kaliber setzte der Gegner die Bekämpfung unserer vorderen Linie und der Kasernen fort und durch Überfälle mit Gasgranaten störte er unseren Verkehr im Hintergelände. vor dem Abschnitt des I. Batl. legte er einen neuen Graben an, ob nur zur Verbindung der Granattrichter oder als Sturmausgangs-stellung – war fraglich. Anzeichen für einen erneuten Angriff waren nicht zu leugnen.“


aus: „Das Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 478 und seine Stammtruppen Brigade-Ersatz-Bataillone Nr. 51, 52, 53 und Ersatz-Infanterie-Regiment Nr. 51“, Stuttgart 1924

Keine Kommentare:

Kommentar posten