Mittwoch, 27. September 2017

27. September 1917


„Am Abend des 7. August fuhr das Bataillon Horb von Waereghem ab und erreichte in langer Fahrt durch Belgien über Audenaarde – Namur – Arlon am 9. Hemmingen in Lothringen. Am gleichen Tag wurde mit Fußmarsch Dianenkappel erreicht, wo vor Übernahme der neuen Stellung noch einige Ausbildungstage eingeschoben wurden. Am 17. erfolgte die Besichtigung durch den dortigen Armeeführer, Herzog Albrecht von Württemberg. Am 20. ging das Bataillon an die Front ab. Abends gegen 9 Uhr war Elfringen erreicht, von wo die Abschnitte „Glogau“ und „Hannover“ an der Linie Leintrey – Amenoncourt besetzt wurden. Von der neuen Stellung aus wurde im Verband des Regiments eine Reihe von Unternehmungen gegen den Feind ausgeführt. So fand am 27. September bei Embermenil das Unternehmen „Horridoh“ statt, bei dem zwei brave Angehörige des Bataillons, die Landsturmleute Maute und Waiblinger fielen.“


aus: „Landsturm vor! Der mobile württembergische Landsturm im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart, 1929

Keine Kommentare:

Kommentar posten