Donnerstag, 14. Mai 2015

14. Mai 1915


„In der Nacht 13./14. Mai setzte heftiges Regenwetter ein; der Boden war grundlos, in den Gräben und Verbindungswegen stand das Wasser fußhoch.
Am Vormittag des 14. herrschte Ruhe an der Front, über Mittag und gegen Abend kam schweres feindliches Artilleriefeuer gegen vordere Linie und Hintergelände.
In der nächsten Zeit hielt das Regenwetter an und störte den Ausbau der Stellung erheblich. Die Gefechtstätigkeit beschränkte sich auf gegenseitige Artilleriebeschies-sung. Für die zurückgezogenen Teile der Truppen wurde geregelte Unterkunft geschaffen. Außerdem wurden für einen von der Armee in Aussicht genommenen großen „Flaschenangriff“ zahlreiche Gasflaschen eingebaut, die Artillerie sollte gegen die feindliche 2. Linie mit „T-Munition“ schießen.“


aus: „Die 54. (Württembergische) Reserve-Division im Weltkriege 1914–18“ Stuttgart, 1934

Keine Kommentare:

Kommentar posten