Mittwoch, 20. Mai 2015

20. Mai 1915


„Die Ruhequartiere der vorübergehend zurückgezogenen Truppen lagen so nahe der Front, daß sie von der feindlichen weittragenden Artillerie leicht erfaßt werden konnten. Es war also in diesen stets mit Artillerieverlusten, meist in Form eines Abendsegens, zu rechnen. Zu diesen Quartieren zählten Grandcourt, Miraumont, Irles, Pys, Courcelette, Le Sars, Warlencourt. Weiter zurück lagen  Grévillers, Bapaume. Während man sich anfangs in Kellern sicher dünkte, erkannte man bald, daß dieser Schutz selbst gegen Bombenabwürfe aus Flugzeugen und Luftschiffen ungenügend war und fing an, sich auch hier Unterstände zu bauen. Mehrfach hatten Bombenabwürfe schmerzliche Verluste zur Folge. Auch das Div.-Stabsquartier Miraumont bot wenig Schutz gegen Artilleriefeuer und Bomben.“




aus: „Die 26. (Württembergische) Reserve-Division im Weltkriege 1914–18“ Stuttgart, 1939

Keine Kommentare:

Kommentar posten