Samstag, 22. Juli 2017

22. Juli 1917


Die Stellungen der Division waren sehr ungünstige. Wo damals im Winter der Bewe-gungskrieg zum Stehen gekommen war, zogen sich nun auf drei Ausläufern des Gebirges die Stellungen hin. Zwischen diesen und den Nachschuborten im Becken von Ketdivasarhely lag das 2 Tagesmärsche breite Gebirge. Nur Seil- und Holzabfuhrbahnen führten über die Berge und jeglicher Nachschub war äußerst erschwert. Der Feind dagegen hatte ein gut ausgebautes Eisenbahnsystem hinter sich. Diesen großen Vorteil wußte er nun auch bald auszunützen.
Während noch die erste Hälfte des Monats Juli im bisherigen Fahrwasser ruhig verlief, verstärkte sich etwa vom 15. Juli ab die feindliche Gefechtstätigkeit. Vorsichtig und unauffällig schoß sich da und dort eine feindliche Batterie ein. Man bemerkte eifrige Schanzarbeiten in den Linien des Gegners. Seine Flieger waren alltäglich unterwegs und wurden leider von den unsrigen nur wenig behelligt. Auch auf unserer Seite bereitete man sich eifrig auf einen Angriff vor. Vom 19. Juli ab steigerte sich die feindliche Artillerietätigkeit. Als Feuerraum hob sich immer deutlicher das Gebiet zwischen Höhe 711 und Marasti hervor, also gerade der Frontabschnitt, an dem die Batterie eingesetzt war. Und schon traten die ersten Verluste ein, zwei Fernsprecher wurden in der Beo-bachtungsstelle verwundet.
Den erfreulichen Auftakt zum allgemeinen Kampf bildete eine Unternehmung des Res.-Infanterieregiments 204 vom 21. Juli 1917. Drei Batterien, darunter Geba 11, machten die kurze exakte Feuervorbereitung von 15 Minuten. Der Stoßtrupp brachte unter klei-nen eigenen Verlusten 37 Gefangene ein.
Am 22. Juli vormittags 11 Uhr begann das feindliche Trommelfeuer. Dank der gut vor-bereiteten Bauten wurde an diesem Tag nur 1 Mann verwundet. Abends begann der Feind sein Feuer auf den bis jetzt noch unberührten Ort Cimpurile zu legen und zwar gerade in den von den Batterien bewohnten Teil. Einem der ersten Schüsse fielen 3 Tote und mehrere Verwundete der Batterie zum Opfer. Die an gefährdeten Punkten einquar-tierten Pferde und Mannschaften wurden nach dem Feuer am Fuße eines Steilhangs, der Sicherheit zu bieten schien, untergebracht.“


aus: „Die württembergische Gebirgs-Artillerie im Weltkrieg 1915-1918“, Stuttgart 1920

Keine Kommentare:

Kommentar posten