Donnerstag, 27. Juli 2017

27. Juli 1917


Sowohl die Engländer wie auch unsere „Achter“ unterhielten des Nachts sehr regen Patrouillengang. Auf die feindlichen Patrouillen übte der Mebu* 510 am linken Regimentsflügel, wo die Linienführung unserer Stellung nicht gerade günstig war, eine besondere Anziehungskraft aus. Eine stärkere britische Stoßabteilung drang in der Nacht vom 26./27. Juli dort ein, wurde aber von der damals daselbst in Stellung befindlichen 2./126 im Handgranatenkampf wieder vertrieben. Der Feind rächte sich sofort durch zwei Gasminenangriffe, die zwischen 3.45 und 4 Uhr morgens auf das beinahe rechtwinklig nach Süden über Mebu 510 führende Frontlinienstück am linken Regimentsflügel erfolgten und denen leider 19 Mann, darunter 9 Tote zum Opfer fielen.“

aus: „Das 8. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 126 „Großherzog Friedrich von Baden“ im Weltkrieg 1914-1918ׅ, Stuttgart 1929

*Mebu: Maschinengewehreisenbetonunterstand

Keine Kommentare:

Kommentar posten