Samstag, 29. Juli 2017

29. Juli 1917


Im Stellungsdienst zogen die Bataillone umschichtig nach 36tägiger Stellungszeit ins Braunschweiger Lager, um für 18 Tage des Schanzens, der Ruhe und der Ausbildung zu pflegen. Mehrfach wurden in dieser Zeit in der Stellung entwichene russische Kriegs-gefangene am Drahthindernis aufgegriffen, welche zur Landaufteilung in die Heimat strebten. Sonst ereignete sich wenig Neues in dieser Zeit. Der Feldwebel verließ am 1., 11. und 21. des Monats sein Geschäftszimmer, stellte mit schweißbedeckter Ledertasche sich seiner Kompagnie vor, zahlte in Papier- und Eisengeld die fürstliche Löhnung aus und pries den Segen der Sparmarken und der Hinterbliebenenstiftung des Regiments und mit ihm trat in Wettbewerb der Vertrauensmann der Kompagnie, der für die 7. Kriegsanleihe Zeichner warb. Der Radfahrer brachte täglich die Befehl, Rapporte und Unterschriften, der Postfasser brachte die Grüße der fernen Heimat und leerte den Briefkasten. Auf den Tagesbefehl mußte man wegen Mangel an Elementen verzichten, dagegen brachten die Zeitungen stolze Kunde von den Abwehrschlachten im Westen, aber leider auch belästigende Nachricht von dem Gegreine der Flaumacher und Mies-macher, lichtscheuen Treiben der Hamsterer, Schieber und Kriegswucherer, dem Partei-zank über Wahlrecht, Parlamentarisierung und Neuorientierung, den Kriegszieldebatten über Hunger-, Verzicht, Verständigungs- Macht- und Sicherungsfrieden. So war man, abgesehen vom Brief- und Zeitungsverkehr, abgeschnitten von der Welt.
Die beiden nächsten Bahnstationen Rogozno und Turysk waren nur mühselig zu erreichen. Regelmäßig bestiegen die glückstrahlenden Urlauber – in Twerdyn entlaust – nach Abgabe des Gewehrs, Stahlhelms, der Gasmaske und Patronen, in Adamowka mit hochbepacktem Tornister die Feldbahn, um über Turysk in Kowel den Militärurlauber-zug (Muz) zu erreichen, der sie in rascher, 29stündiger Fahrt, nach der Umsteigestation Halle a. d. Saale brachte, wo man im Berliner Schnellzug Anschluß fand. Nach 21, später der Kohlennot wegen schon nach 18 Tagen, kehrten sie von Stuttgart in 40stün-diger Fahrt ab Frankfurt zur Kompagnie zurück.
Das Jahr 1917 brachte dem Heer empfindliche Einschränkungen zumal an „ruhigen“ Fronten. Die Abendkost vereinfachte sich schließlich auf 125 Gramm Marmelade – „sie erhält uns auf dem Tugendpfade und keiner sieht nach fremder Wade“ – Frische Wurst (90 Gramm) und Butter (55 Gramm) erinnerten noch gelegentlich an bessere vergan-gene Zeiten. es bedurfte daher der vollen Hingabe der Küchenmannschaft, sowie der unermüdlichen Mitarbeit der Vorgesetzten und der Küchenkommission, um durch möglichste Abwechslung und Schmackhaftigkeit zu ersetzen, was an Menge abging. Die Teeportion war von 2 – 3 Gramm auf ½ Gramm, die Kaffeeportion von 20 auf 10 Gramm herabgeglitten; Zigarren und Zigaretten, je zwei Stück täglich, und ein Schluck kriegsmäßiger Branntwein halfen die Mühsal des Alltags vergessen. Die Ernte des Jahres 1917 war gut, und so bewilligte uns der Leiter des Kriegsernährungsamts wieder 600 Gramm Brot und 300 Gramm Kartoffeln. Mit Kartoffeln wurden nun auch die Pferde durchgefüttert bei der Heu- und Haferknappheit.
Allmählich änderte sich das Bild und die Zusammensetzung der Kompagnien. Zwar waren die Verluste gering. 15 Angehörige des Regiments wurden auf dem Soldaten-friedhof in Twerdyn beerdigt, 8 Verwundete starben im Feldlazarett. 2 Offiziere, 61 Unteroffiziere und Mannschaften schieden infolge Krankheit und Verwundung dauernd aus. Über 100 Mann wurden zum Bezirkskommando entlassen um in der Rüstungs-industrie zu arbeiten. Manche wurden als Väter zahlreicher Kinder oder letzte Söhne der Eltern zum Feldrekrutendepot versetzt.“


aus: „Das Württembergische Reserve-Inf.-Regiment Nr. 122 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1922

Keine Kommentare:

Kommentar posten