Freitag, 12. August 2016

12. August 1916


„Den Abschnitt des Infanterie-Regiments Nr. 124 übernahm am 11. August das Infan-terie-Regiment Nr. 120, ersteres rückten nach Manancourt ab, das bayrische Reserve-Regiment Nr. 19 wurde durch das Reserve-Regiment Nr. 18 abgelöst. Angriffe der Franzosen am 12. August um 5.50 Uhr abends gegen die sogenannte Feldwachtstellung wurden durch die 5. Kompagnie des Infanterie-Regiments Nr. 127 zurückgeschlagen, wobei Vizefeldwebel Ott sich besonders hervortat. Später wurden die 7. und 8. Kom-pagnie angegriffen, mit demselben Erfolg. Infolge des wohlgezielten Feuers der 8. Kom-pagnie unter der Führung des Hauptmanns d. R. Gußmann kam der Gegner über-haupt nicht aus seinem Graben heraus. Der Gefreite Wolf der 6. Kompagnie war kurz vor dem Infanterieangriff durch Granatsplitter am rechten Oberarm verwundet worden. Von einem Kameraden notdürftig verbunden, beteiligte er sich in hervorragender Weise an der Abwehr des feindlichen Angriffs und brachte als gewandter Handgranatenwerfer dem anstürmenden Gegner schwere Verluste bei. Gegen 7 Uhr abends gingen die Eng-länder in Wellen zum Angriff vor, sie wurden gleichfalls unter Verlusten abgewiesen.“


aus: „Das neunte Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 127 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1920

Keine Kommentare:

Kommentar posten