Donnerstag, 25. August 2016

25. August 1916


„In der Nacht zum 25. August dauernd feindliches Artilleriefeuer auf unsere Stellung, das sich besonders auf die Annäherungswege zeitweise zu heftigem Sperrfeuer steigert. Warme Verpflegung der Kampflinie gänzlich unmöglich. Links wurde Inf.-Regt. 125 durch 35 abgelöst, rechts befanden sich Teile des Inf.-Regts. 88.
Bei Tagesanbruch belegt der Feind unsere 1. Linie, besonders die 1. Kompagnie mit sehr heftigem Schrapnellfeuer; kein Mann darf sich dort zeigen. Starke Ansammlungen des Gegners an der Südostecke des Delville-Waldes werden gegen 10 Uhr vormittags von unserer Artillerie lebhaft beschossen.
Bald darauf trifft Befehl ein: Das Armeekommando beabsichtigt einen planmäßigen Gegenstoß, durch den die uns ablösenden Truppen, Inf.-Regt. 118 westlich, Inf.-Regt. 88 östlich der Straße Flers – Longueval; hierbei bilden II. und I./119 die Reserve. Da wiederholt ein feindlicher Angriff erwartet wurde, gab es bis zum Abend des 25. August mehrfach Befehle und Gegenbefehle; doch schließlich wurde nicht Bereitstellung zum Angriff, sondern in der Nacht zum 26. August vollständige Ablösung des Regiments durch Inf.-Regt. 88 ohne erhebliche Störung seitens des Gegners durchgeführt.“


aus: „Das Grenadier-Regiment „Königin Olga“ (1. Württ.) Nr. 119 im Weltkrieg 1914-1918“, Stuttgart 1927

Keine Kommentare:

Kommentar posten